Rezension,  Urban Fantasy

Die Insel der besonderen Kinder

Handlung:

Seit er ein Junge war, begleiteten Jacob die Geschichten seines Großvaters Abraham Portman. Es sind mystische Erzählungen von Kindern mit besonderen Fähigkeiten, die zurückgezogen auf einer Insel lebten und von Monstern verfolgt wurden. Stets behauptet Abe, einer von ihnen gewesen zu sein, bevor er sich aufmachte, um gegen die Kreaturen in den Krieg zu ziehen. Nicht selten wurden die Wesen zu Gestalten seiner Albträume und die rissigen Bilder aus dem alten Fotoalbum magisches Garn für neue Geschichten. Doch mit dem Alter schwindet der Glaube, bis Jacob die Märchen seiner Kindheit nur noch für Gebilde von Fantasie und Kriegserinnerungen hält. Dann jedoch verstirbt sein Großvater unter unerklärlichen Umständen. Niemand will Jacob glauben, als er berichtet, was sich in dieser Nacht Schreckliches ereignete. Verstoßen und alleingelassen beginnt er an sich zu zweifeln und versucht seinem Trauma zu entfliehen. Um mit der Vergangenheit abzuschließen, reist er zusammen mit seinem Vater auf die Insel Cairnholm, die stets Schauplatz von Abrahams Erzählungen war. Doch an diesem Ort ist nichts, wie es scheint und schon bald wird Jacob klar, dass er und die besonderen Kinder in großer Gefahr schwebe

Meinung:

Jacob zeigt sich als mutiger Hauptcharakter mit einer Faszination für Märchen und Geschichten. Doch als einziges Kind reicher Eltern scheint seine berufliche Laufbahn im Familienunternehmen Smart Aid vorgezeichnet, der Versuch einen eigenen Weg zu gehen aussichtlos. Gerade deshalb erscheint ihm das Leben seines Großvaters so aufregend, er vergöttert den alten Mann und seine düsteren Geschichten. Als diese ihm jedoch keinen Halt mehr bieten, findet er sich ab mit einem tristen Alltag, gelenkt von seinen Eltern. Zunächst erscheint Jacob sehr introvertiert, wodurch es mir schwerfiel, seine Gedanken und Gefühle nachzuvollziehen. Auch nach dem Tod seines Großvaters konnte ich mich dem Charakter erst Schrittweise nähern. Ransom Riggs hat mit Jacob eine Figur gezeichnet, die keinesfalls einen perfekten Buchhelden widerspiegelt. Vielmehr lebt der Charakter von seinen Stärken und Schwächen, seinem Tiefgang und vor allem von seiner Entwicklung mit jeder Zeile, die mehr und mehr bei dem Lesenden Empathie hervorruft. Auch die weiteren Figuren des Buches waren von Vielseitigkeit geprägt. Besonders gut gefallen haben mir die besonderen Kinder. Ihr Wesen und ihre vielen besonderen Fähigkeiten haben mich fasziniert und an die Seiten des Buches gefesselt.

Mit unglaublichen Details und sprudelnden Ideen fasst Ransom Riggs ein fantastisches Abenteuer in Worte, das mich nicht mehr losgelassen hat. Mit mitreißendem Schreibstil entführte er mich auf die Insel Cairnholm und offenbarte mir die spannenden Geheimnisse des kleinen Ortes. Zusammen mit Jacob bin ich durch das Moor gewandert, habe das verfallene Haus am Rande des Hügels erkundet und wurde hineingesogen in eine fantastische Welt voller Rätsel und Gefahren. Dabei gelingt es Ransom Riggs, die geschichtlichen Hintergründe der NS-Diktatur mit einer fantastischen Handlung zu verflechten und ermöglicht dem Lesenden so einen besonderen Zugang zu den Geschehnissen des zweiten Weltkrieges, ohne die Vergangenheit zu beschönigen.

Neben der bildhaften Darstellung haben auch die alten Fotografien innerhalb des Buches eine ganz besondere Atmosphäre geschaffen. Besonders faszinierend fand ich, dass all diese Fotos echte Aufnahmen aus vergangener Zeit sind. Jedes einzelne hat mich zwischen den Kapiteln verweilen lassen, meine Vorstellungskraft bereichert und mich mit seiner düsteren Ausstrahlung in den Bann gezogen. Die großartige Kombination aus Schrift und Fotografie hat die Geschichte ausgemacht und ihr immer wieder neue Inspiration und Facetten geschenkt.

„Wir klammern uns an unsere Märchen und wundersamen Geschichten, bis wir einen zu hohen Preis für diesen Glauben zahlen müssen.“

Fazit:

Die Insel der besonderen Kinder ist ein mitreißendes Abenteuer mit tollen Charakteren und düsterem Charme. Ein großartiges Werk, gefüllt mit Spannung und Ideenreichtum von der ersten bis zur letzten Seite. Es ist eine Geschichte, die ich jedem empfehle, der eine Erzählung mit Tiefgang sucht und in Worten mehr als nur Eindimensionalität erkennt.

Fakten:

Titel:Die Insel der besonderen Kinder
Autor:Ransom Riggs
Verlag:Knaur
Erscheinungsjahr:2013
Seitenzahl:416
Preis:14,99 €
Band:1

Eure Jasmina

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.