Rezension,  Urban Fantasy

Willa of the wood Das Geheimnis der Wälder

Handlung:

Willa gehört dem Clan der Faeran an, der in den Tiefen des Waldes liegt. Das Motto „Es gibt kein Ich, nur das Wir“ und das alleinige Überleben stehen an erster Stelle. Willa ist die Einzige, die noch die Fähigkeiten besitzt, mit Bäumen und Tieren zu sprechen, und mit der Natur zu Verschmelzen. Außerdem ist sie eine Jaetterin, deren Aufgabe es ist, heimlich Wertgegenstände von Menschen zu stehlen und dem Clanoberhaupt „dem Padaran“ zu bringen. Um von ihm gut behandelt und geschätzt zu werden, müssen sie ihm jeden Tag möglichst viele und wertvolle Beute überreichen. Der Padaran befiehlt dennoch, den direkten Kontakt zu den Menschen, dem sogenannten „Tagvolk“, zu meiden, und sich von ihnen fernzuhalten. Weil sie gefährlich sind, in ihren Wald eindringen, ihn zerstören. Und Willa glaubt daran, weil sie es nicht anders gelernt hat. Doch als sie auf Nathaniel trifft, muss sie feststellen, dass nicht alles woran sie geglaubt hat wahr ist.

Meinung:

Ich fand Willa als Hauptfigur besonders toll. Sie ist stark, schlau und richtig mutig. Sie musste schon viel durchmachen, ihre Eltern wurden von Menschen getötet, die anderen Jaetter sind ziemlich fies zu ihr und die einstige Lebensweise der Faeran, ihre Sprache und Bräuche, werden vom Padaran verboten. Doch sie ist ein Mädchen, das sich nicht unterkriegen lässt und immer wieder aufsteht, und das hat mir total gut gefallen. Auch ihre Fähigkeiten fand ich cool und praktisch. Wenn sie nämlich mit der Natur verschmilzt, nimmt ihre Haut die Farben und Struktur ihrer Umgebung an, und sie wird beinah unsichtbar für Augen anderer. Dazu kann sie sich mit Bäumen und Tieren verständigen, die ihr bei kniffligen Situationen weiterhelfen können.

Da Willa im Wald aufgewachsen ist, hat sie eine unheimlich große Verbindung zu ihm und seinen Bewohnern, die man beim Lesen auch stark wahrnimmt. Durch Willa wird somit auch eine ganz andere Sicht auf die Zerstörung der Wälder und damit die Zerstörung eines Lebensraums für unzählige Lebewesen dargestellt. Willas Wut, Angst und Verzweiflung darüber konnte ich mega gut nachempfinden.

Robert Beatty beschreibt die Umgebung sehr ausführlich, was ich einerseits schön fand, an manchen Stellen aber irgendwie zu viel. Ich denke, das war der Grund dafür, dass ich das Buch leider nicht so spannend fand. Natürlich gab es spannende Momente, aber ich hatte nicht immer den Drang, weiter zu lesen. Die anderen Charaktere fand ich neben Willa auch etwas blass. Trotzdem hat mich die Geschichte gut unterhalten.

„Die Welt ist weder flach noch rund. Sie ist bergig.“

Fazit:

Willa of the wood ist ein tolles Buch über die Bewahrung der Natur, das eine augenöffnende Wirkung hat. Ich empfehle das Buch allen Naturliebhabern, die Fantasy Bücher mit Bezug zur Natur mögen und denjenigen, die Willas Geschichte interessiert. Im Juni 2021 erscheint der zweite Band von „Willa of the wood“.

Eure Anouk

Fakten:

TitelWilla of the wood Das Geheimnis der Wälder
Autor Robert Beatty
Verlag Fischer KJB
Erscheinungsjahr 2019
Seitenanzahl400
Preis 16 Euro
Band 1

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.