High Fantasy,  Rezension

Ein Kleid aus Seide und Sternen

Handlung:

Schon immer waren Nadel und Faden Teil ihrer selbst. Ihr fällt das Schneidern so leicht, wie das atmen, sie verwirklicht ihr Gemüt zwischen Bahnen aus Stoff. Maia Tamarin kennt keinen anderen Alltag. Als Tochter eines Schneiders hilft sie meist im Laden aus, fertigt Kleidung für die Kunden aus Port Kamalan. Ihre Finger übertreffen ihren Baba schon lange an Geschicklichkeit, zu sehr hat der Alkohol seine Fertigkeiten verhüllt. Auch ihre drei Brüder teilen ihr Talent nicht und doch sind sie ihr Halt in einer Welt im Wandel. Doch dann kommt der Krieg und mit ihnen ein Heer, das ihre Geschwister verpflichtet. Sie ziehen aus und nur einer findet verletzt zurück. Vom Krieg gezeichnet ist auch das Geschäft. Auch wenn die Gewalt nicht weiter andauert, so sind Maia und ihre Familie der Armut nahe.

Doch dann erscheint eines Tages Minister Lorsa in Port Kamalan. Der Kaiser von A’Landi hat ihn persönlich beauftragt, Meister Tamarin oder seinen Sohn für die Teilnahme an einem Wettbewerb für den Posten des Hofschneiders zu werben. Maia sieht darin ihre Chance. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als in seinem Dienst zu stehen, doch als Mädchen ist ihr das Handwerk am Hof untersagt. Kurzerhand fasst sie einen gewagten Plan. Verkleidet als Junge reist sie zum Sommerpalast, um ihren Traum zu verwirklichen. Doch ihre Mitstreiter kennen keine Gnade und auch die Aufgaben bringen sie an ihre Grenzen und darüber hinaus. Um das Unmögliche zu schaffen, macht sie sich mit einem mysteriösen Magier auf in die Lande, welche nicht nur ihren Mut sondern auch ihr Herz fordern sollen.

Meinung:

Maia zeigt sich als talentierte junge Frau mit einer tiefen Liebe zur Kunst. Immer wieder habe ich sie für ihre kreativen Entwürfe bewundert, detailliert beschrieben von Elizabeth Lim. Doch ihr weibliches Geschlecht verbietet ihr die Ausübung ihrer Kunst am Hof. Stets ist sie deshalb darauf bedacht, ihre wahre Identität zu verschleiern, versucht mit „jungenhafter“ Kleidung und einer tiefen Stimme einem Mann zu gleichen. Eine Verwandlung, die viel Mut von ihr verlangt und gleichzeitig ihrem Kampf für ihre Gleichstellung mit den männlichen Mitstreitern einen klaren Ausdruck schenkt. Ich fand es bewundernswert, wie sie versuchte aus dem Rollenbild der Gesellschaft auszubrechen und für ihren Traum zu kämpfen. Das hat sie für mich zu einem wirklich starken Charakter gemacht. Doch nicht immer sind Maias Gedanken frei von Klischees und Vorurteilen. So hinterfragt sie die Ratschläge ihres Bruders nicht, welcher ihr vor ihrem Aufbruch in den Sommerpalast das „typische Verhalten von Jungen“ beibringt. Man würde denken, dass eine emanzipierte Frau wie Maia solche Ansichten nur mit einem Kopfschütteln bedenkt. Stattdessen versucht sie jede einzelne Empfehlung eins zu eins umzusetzen, was ich beim Lesen als irritierenden Widerspruch empfunden habe.

Am Hof gerät sie ins Visier des Magiers Edan. Welcher zunächst nur am Rande des Geschehens steht, offenbart im Laufe der Handlung Stück für Stück sein vielschichtiges Wesen und wird zu einer wichtigen Figur an Maias Seite. Trotzdem bleibt das Übernatürliche und Mysteriöse stets an ihm haften, was ihn für mich (und nicht nur für mich 😉) zu einer äußerst spannenden Persönlichkeit gemacht hat. Doch nicht nur Edan wird zu einem wichtigen Charakter am Hof. Maias Fokus liegt vor allem auf ihren Kontrahenten im Wettbewerb, wohlhabende und erfahrene Schneider aus ganz A’Landi. Wer hat welche Fertigkeiten? Wem kann ich trauen? Jeder von ihnen bekommt einen mehr oder wenigen komplexen Charakter von Elizabeth Lim in die Seele geschrieben, sodass man nie sicher sein konnte, wer welche Absichten verfolgt. Das hat den Wettbewerb sehr spannend und vor allem unvorhersehbar gemacht. Auch die anderen Protagonisten im Sommerpalast sind von vielschichtiger Gestaltung. Besonders die Verlobte des Kaisers, Lady Sarnai, hat mich in ihren Bann gezogen, denn hinter ihrer starken und kriegerischen Fassade verbirgt sich ein ganzes Sammelsurium aus Gefühlen und Eindrücken.

Elizabeth Lim setzt die spannende Handlung in das Königreich A’Landi. Es wirkt wie ein Abbild von altasiatischen Märchen, enthält eine Vielzahl von Elementen der asiatischen Mythologie. Immer wieder konnte ich mich in den atemberaubenden Landschaftsbeschreibungen verlieren, habe die Vielfalt von Orten und Lebensräumen bestaunt. Da gibt es die kleinen Fischerdörfer am Cuiyanischen Meer im Süden, die Wüste Halakmarat im Westen, die Gebirgsketten im Norden und natürlich die vergessenen Inseln von Lapzur im Osten. All diese werden von Magie umhüllt und von mystischen Wesen bevölkert. Stück für Stück offenbarte Elizabeth Lim neue Facetten ihrer Welt, hat mich regelrecht mit ihrer Liebe zum Detail verzaubert. Immer wieder habe ich neue Aspekte entdeckt, nicht zuletzt auch durch die wunderschöne Karte gleich auf der ersten Seite des Buches.

Doch A’Landi besitzt nicht nur Schönheit und Zauber, sondern auch Gewalt und Schatten. Neben den gesellschaftlichen Strukturen des Reiches ist auch die politische Lage äußerst schwierig. Mit jeder Seite nach Ende des Fünfwinterkrieges kann man die Anspannung gerade am Hof förmlich greifen. Auch wenn die Kämpfe erloschen sind, bleibt der Argwohn zwischen dem Kaiser und den Shansen bestehen. In einer Welt im Wandel muss Maia nun ihren eigenen Weg gehen und ich kann euch nur empfehlen, sie dabei zu begleiten.

„Es ist eine Illusion anzunehmen, dass wir uns aussuchen können, wen wir lieben. Ich kann die Gefühle, die ich für dich habe, nicht ändern. Ich würde die Sonne und den Mond versetzen, wenn ich dadurch mit dir zusammen sein könnte.“

Fazit:

Ein Kleid aus Seide und Sternen ist ein spannender Reihenauftakt mit einer starken Protagonistin, magischen Orten und ganz viel Gefühl. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen und empfehle das Buch all denen, die nie aufhören zu träumen.

Fakten:

TitelEin Kleid aus Seide und Sternen
AutorinElizabeth Lim
VerlagCarlsen
Erscheinungsjahr2020
Seitenzahl448
Preis16,00 €
Band1

6 Kommentare

  • Johanna

    Hallo Jasmina,
    das hast du echt schön formuliert und ich kann dir auch nur recht geben. Für mich war „Ein Kleid aus Seide und Sternen“ ein absolutes Jahreshighlight 2020!
    LG Johanna

    • Jasmina

      Hallo Johanna,
      du hat den ersten Kommentar an uns geschrieben. Wir haben uns sehr gefreut. Vielen Dank für dein liebes Feedback. „Ein Kleid aus Seide und Sternen“ hat auch für mich Potenzial ein Highlight im Jahr 2021 zu werden. Ich bin schon so gespannt auf den nächsten Band.
      LG Jasmina

      • Johanna

        Oh, da freue ich mich sehr! Ich bin auch unglaublich gespannt auf den nächsten Band und kann es kaum noch erwarten, dass er endlich erscheint.
        LG Johanna
        P.S.: Das hatte ich bei meinem letzten Kommentar ganz vergessen, fällt mir gerade auf: Dein Bild ist einfach genial 😍

  • Johanna

    Ich kann mich Johanna nur anschließen 🙂 „Ein Kleid aus Seide und Sternen“ habe ich bei ihrem Gewinnspiel zum 1. Bloggeburtstag bekommen und bisher ist es echt unfassbar gut!

    • Jasmina

      Hallo Johanna,
      vielen Dank! 😊 Wie cool, dass du gerade „Ein Kleid aus Seide und Sternen“ liest! Ich bin gespannt, wie dir die folgenden Kapitel gefallen.
      LG Jasmina

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.