High Fantasy,  Rezension

Splitter aus Silber und Eis

Handlung:

Veris ist die Prinzessin des Ewigen Frühlings und die Schönste im ganzen Reich. Doch die Schönheit wird ihr zum Verhängnis, denn jedes Jahr muss das schönste Mädchen, das Sakral, an den Hof des Winterprinzen reisen und versuchen, ihn zu töten. Dieses Jahr soll Veris ihr Glück versuchen. Dabei liegt alle Hoffnung des Volks auf ihr, denn nur durch den Tod des Prinzen kann ihr Volk in Frieden leben. Die eiskalte Macht des Winterprinzen zeigt sich durch Splitter aus Eis, die in die Herzen der Menschen dringen und sie vergiften. Zudem hat der Prinz eine magische Barriere zwischen dem Fae Reich und dem Menschenreich errichtet und sollte kein Sakral zu ihm kommen, droht ein Krieg. Veris ist die einzige Chance diesem Schrecken ein Ende zu bereiten. Doch im Gegensatz zu den verfluchten Sakralen, die mit einem einzigen Kuss töten können, hat Veris keine besonderen Fähigkeiten. Und bisher ist keine der Mädchen je zurückgekehrt…

Meinug:

Obwohl ich schon vom Cover und dem Klappentext sehr angetan war, habe ich lange gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen. Das lag zum einen daran, dass das Kennenlernen der Charaktere und der Welt sich in die Länge zog. Außerdem gab es zu Anfang wenig Actionszenen, da Veris im Palast des Eisprinzen festgehalten wird. Das erste Viertel konnte mich daher nicht abholen und das hat mich irgendwie enttäuscht… Aber zum Glück habe ich weitergelesen!

Denn mit der Zeit hat mich die Geschichte nur so an die Seiten gefesselt, weil ich wissen wollte, wer unter welchen Absichten handelt. Ich wusste nicht, wer welches Spiel von wem spielt, ob jemand lügt, oder es ehrlich meint. Selbst Veris Fassade ist schwer zu durchblicken, doch schimmert ihre Stärke und Gewieftheit immer wieder durch. Sie ist eine echte Powerfrau! Auch die anderen Charaktere hatten Stärken und Schwächen und sind mir ans Herz gewachsen. Die Wortgefechte zwischen Veris und dem Prinzen waren lustig mitzuverfolgen. Zudem hält die Geschichte einige Überraschungsmomente bereit. Zuerst habe ich mich gewundert, was jetzt das Besondere an Veris sein soll, doch dann ändert sich auf einen Schlag alles, und es ist so cool!

Das Reich Wenturien hat mich mit seinen Wesen, der Natur, den Städten und Intrigen sehr fasziniert. Alles ist richtig gut ausgeklügelt, ich konnte mich dem Sog dieser glitzernden Welt aus Eis nicht entziehen. Die Autorin schreibt detailreich und märchenhaft und schafft eine magische, winterliche, geheimnisvolle Atmosphäre. In jedem Kapitel kommen unterschiedliche Blumen vor, ein Detail, das schön zu der Geschichte passt, da Veris ja die Prinzessin des Frühlings ist. Für mich ist klar: Ich möchte unbedingt mehr von Laura Cardea lesen!

„Ich vergöttere dich, meine Liebe.“ Ihr Lächeln weitet sich zu einem Grinsen. „Weil du dich, obwohl du eine Maus bist, wie eine Wölfin schlägst. Und obwohl du dich wie eine Wölfin schlägst, sehe ich Güte in dir. Vielleicht etwas, das du selbst noch nicht sehen kannst.“ – Maiah

Fazit:

Nach ein paar Startschwierigkeiten konnte mich Splitter aus Silber und Eis mega begeistern. Die Geschichte hat alles, was man sich von guter Fantasy wünscht: Starke Charaktere, überraschende Wendungen und ein ausgefeiltes Worldbuilding. Ich kann das Buch allen Fans von eiskalten Prinzen und draufgängerischen Prinzessinnen nur empfehlen!

Fakten:

TitelSplitter aus Silber und Eis
AutorinLaura Cardea
VerlagImpress
Erscheinungsjahr2020
Seiten402
Preis14 €

Eure Anouk

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.